Aufrufe
vor 8 Monaten

10222584_Debstoko Instant Foam

  • Text
  • Akute
  • Foam
  • Ersetzt
  • Angaben
  • Produkt
  • Langfristig
  • Systemische
  • Ethanol
  • Einstufungskriterien
  • Informationen
Hand-Desinfektionsmittel

Änderungsdatum:

Änderungsdatum: 10.12.2018 Änderung: 20 Ersetzt Datum: 26.10.2018 Deb Instant Foam Complete Augenkontakt Eventuell vorhandene Kontaktlinsen entfernen und die Augenlider weit auseinander spreizen. Spülen mindestens 15 Minuten lang fortsetzen. Bei Auftreten von Symptomen nach dem Waschen sofort medizinische Hilfe aufsuchen. 4.2. Wichtigste akute und verzögert auftretende Symptome und Wirkungen Einatmen Verschlucken Hautkontakt Augenkontakt Keine spezifischen Symptome bekannt. Kann Übelkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit und Vergiftung verursachen. Keine bekannt. Kann starke Augenreizung verursachen. 4.3. Hinweise auf ärztliche Soforthilfe oder Spezialbehandlung Anmerkungen für den Arzt Keine besonderen Empfehlungen. ABSCHNITT 5: Maßnahmen zur Brandbekämpfung 5.1. Löschmittel Geeignete Löschmittel Mit folgenden Löschmitteln löschen: Sprühwasser, Nebel oder Dunst. Schaum, Kohlendioxid oder Trockenpulver. Trockenchemikalien, Sand, Dolomit usw. 5.2. Besondere vom Stoff oder Gemisch ausgehende Gefahren Spezielle Gefahren Gefährliche Zersetzungsprodukte Dieses Produkt ist leicht entzündbar. Kohlenoxide. 5.3. Hinweise für die Brandbekämpfung Schutzmaßnahmen während der Brandbekämpfung Besondere Schutzausrüstung für Brandbekämpfer Brand aus sicherem Abstand oder von einem geschützten Bereich aus bekämpfen. Umluftunabhängiges Atemschutzgerät, das im positiven Druckmodus arbeitet (SCBA) und geeignete Schutzkleidung tragen. ABSCHNITT 6: Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung 6.1. Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen, Schutzausrüstungen und in Notfällen anzuwendende Verfahren Persönliche Vorsorgemaßnahmen Schutzkleidung tragen, wie in Abschnitt 8 dieses SDB beschrieben 6.2. Umweltschutzmaßnahmen Umweltschutzmaßnahmen Nicht in die Kanalisation oder in Gewässer oder in den Boden gelangen lassen. Verschüttetes Material mit Sand, Erde oder anderen geeigneten, nicht brennbaren Materialien eindämmen. 6.3. Methoden und Material für Rückhaltung und Reinigung Methoden zur Reinigung Von allen Zündquellen fernhalten. Nicht Rauchen, keine Funken, Flammen oder andere Zündquellen in der Nähe von Verschüttetem. Explosionsgeschützte elektrische Ausrüstung verwenden. Für ausreichende Belüftung sorgen. Mit Vermiculit, trockenem Sand oder Erde aufnehmen und in Behälter überführen. Nach Arbeiten an Undichtigkeiten gründlich waschen. 6.4. Verweis auf andere Abschnitte Verweis auf andere Abschnitte Angaben zu persönlicher Schutzausrüstung siehe Kapitel 8. ABSCHNITT 7: Handhabung und Lagerung 7.1. Schutzmaßnahmen zur sicheren Handhabung 3/11

Änderungsdatum: 10.12.2018 Änderung: 20 Ersetzt Datum: 26.10.2018 Deb Instant Foam Complete Schutzmaßnahmen bei der Verwendung Allgemeine Arbeitshygiene- Maßnahmen Von Hitze, Funken und offener Flamme fernhalten Berührung mit den Augen vermeiden. Gute allgemeine Belüftung sollte ausreichen, um die Exposition der Arbeiter gegenüber den Luftschadstoffen zu beherrschen. Im Arbeitsbereich nicht rauchen. 7.2. Bedingungen zur sicheren Lagerung unter Berücksichtigung von Unverträglichkeiten Schutzmaßnahmen zu der Lagerung Lagerklasse In einem dicht verschlossenen Originalbehälter an einem trockenen, kühlen und gut belüfteten Ort aufbewahren. Von Hitze, Funken und offener Flamme fernhalten Bei Temperaturen nicht über 40°C aufbewahren. Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladungen treffen. Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten. 7.3. Spezifische Endanwendungen Bestimmungsgemäße Endverwendung(-en) Die bestimmungsgemäßen Verwendungen dieses Produktes sind in Abschnitt 1.2 beschrieben. ABSCHNITT 8: Begrenzung und Überwachung der Exposition/Persönliche Schutzausrüstungen 8.1. Zu überwachende Parameter Arbeitsplatzgrezwerte ETHANOL Arbeitsplatzgrenzwert (8-h Schichtmittelwerte): AGW 500 ppm 960 mg/m³ Kurzzeitgrenzwerte (15-Minuten): AGW 1000 ppm 1920 mg/m³ Y, Kat II, DFG AGW = Arbeitsplatzgrenzwert Y = Ein Risiko der Fruchtschädigung braucht bei Einhaltung des Arbeitsplatzgrenzwertes und des biologischen Grenzwertes (BGW) nicht befürchtet zu werden. Kat II = Resorptiv wirksame Stoffe. DFG = Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der DFG (MAK-Kommission). ETHANOL (CAS: 64-17-5) DNEL PNEC Gewerbe - Inhalation; Lokale Wirkungen: 1900 mg/m³ Gewerbe - Hautkontakt; Langfristig Systemische Wirkungen: 343 mg/kg/Tag Gewerbe - Inhalation; Langfristig Systemische Wirkungen: 950 mg/m³ Verbraucher - Inhalation; Lokale Wirkungen: 950 mg/m³ Verbraucher - Hautkontakt; Langfristig Systemische Wirkungen: 206 mg/kg/Tag Verbraucher - Inhalation; Langfristig Systemische Wirkungen: 114 mg/m³ Verbraucher - Verschlucken; Langfristig Systemische Wirkungen: 87 mg/kg/Tag - Meerwasser; 0.79 mg/l - Süßwasser; 0.96 mg/l - Intermittierende Freisetzung; 2.75 mg/l - Kläranlage; 580 mg/l - Sediment (Süßwasser); 3.46 mg/kg - Sediment (Meerwasser); 2.9 mg/l - Erde; 0.63 mg/kg COCOGLUCOSIDE (CAS: 68515-73-1) 4/11